Róza El-Hassan beim Aufbau von "Breeze" (Adobe Houses). Foto: Jeannette Mehr

Róza El-Hassan beim Aufbau von "Breeze" (Adobe Houses). Foto: Jeannette Mehr

Martha Rosler, Materialien aus dem Archiv "If You Lived Here", Courtesy Martha Rosler Studio, Foto: Serge Hasenböhler

Martha Rosler, Materialien aus dem Archiv "If You Lived Here", Courtesy Martha Rosler Studio, Foto: Serge Hasenböhler

Róza El-Hassan, Ausstellungsansicht Parterre, Foto: Viktor Kolibal

Róza El-Hassan, Ausstellungsansicht Parterre, Foto: Viktor Kolibal

Future's Dialect. Róza El-Hassan /Martha Rosler

28. Mai bis 3. Juli 2016

Kuratiert von: Isabel Halene
Unterstützt von Erna Hecey Luxemburg/Brüssel

Widerstand gegen Krieg, Gewalt und Unterdrückung.
Zwei Künstlerinnen, zwei Generationen, zwei Kulturkreise, ein Thema.

Róza El-­Hassan (Budapest) und Martha Rosler (Brooklyn) sind zwei Konzeptkünstlerinnen, die sich weigern, ein Leben von Menschen unter menschenunwürdigen Bedingungen zu akzeptieren. Im Kunst Raum Riehen stellen sie erstmals gemeinsam ihre Arbeit aus.

Der Titel der Ausstellung Future’s Dialect ist einem Text und Ausstellungskonzept El­Hassans aus dem Jahr 2014 entlehnt. In dieser ergreifenden Vision verknüpft El­Hassan archaische syrische Erdkuppelbauten mit utopischen Inhalten, –z.B. mit dem Flüchten in den Weltraum und dem Errichten von Siedlungen aus Mondkuppelbauten, wie sie der iranisch-amerikanische Architekt Nader Khalili in den Achtzigerjahren der NASA vorschlug. Future’s Dialect wurde als antizipativer, hoffnungsvoller jedoch auch kritischer Titel für diese erste gemeinsame Ausstellung gewählt, in der die Künstlerinnen Arbeiten kombinieren, die verschiedene Momente sozialer Krisen, militärischer Konflikte, humanitärer Tragödien, aber auch Antworten künstlerischer Solidarität darstellen.

Martha Rosler gehört seit Jahrzehnten zu den herausragenden Persönlichkeiten der Gegenwartskunst, mit Arbeiten vornehmlich zum Verhältnis von gesellschaftlichem Leben und Öffentlichkeit. Dabei erkundet sie aktivistische Positionen in Feminismus, Antikriegs- und Menschenrechtsbewegungen. Roslers Sicht ist mit ihren Fotomontagen und dem Archiv ihres bahnbrechendem Projektes If you lived here… zu Wohnen und Obdachlosigkeit vertreten, das zum ersten Male 1989 in der Dia Art Foundation in New York ausgestellt wurde. 2004 und dann wieder 2008 greift Rosler infolge der US-amerikanischen Invasion des Irak und Afghanistans eine ihrer berühmtesten Fotomontageserien wieder auf: House Beautiful: Bringing the War Home. Sie führt die Betrachter in anspruchsvolle Wohnräume und verschmilzt die hochgradig gestylten Interieurs mit Elementen der Kriegsrealität und ihrer Repräsentation in den Massenmedien.

Róza El-Hassan hat in den letzten Jahren hat eine umfassende Untersuchung archaischer Methoden und Formen syrischer Architektur durchgeführt. Sie schlägt ein neues Kapitel in ihrem engagierten Menschenrechtsaktivismus und ihrer Sozialkritik auf, indem sie in ihrer künstlerischen Vision die jahrtausendealte Tradition ökologisch begründeter, authentischer arabischer Volksarchitektur mit Vorschlägen für eine realisierbare und nachhaltige Lösung verbindet, um die durch den Syrienkrieg verursachte humanitäre Krise zu lindern, und um die dem Erdboden gleichgemachten Grossstädte wiederaufzubauen.

Die Zeichnungen, Skizzen, Skulpturen, Architekturmodelle und Installationen mit den Werktiteln Breeze und Architecture of Compassion El-Hassans veranschaulichen ihren grossen Experimentierwillen bei der Suche nach radikalen Lösungen für den erhofften Wiederaufbau in Syrien. Sie vollzieht dabei eine Neubewertung traditioneller Materialien und Technologien im Licht ökologischer Herangehensweisen und im Bewusstsein für Nachhaltigkeit.

So verschieden die Arbeiten dieser beiden Künstlerinnen sein mögen, in ihrem Kern berühren sie eine Frage: Was kann die/der Einzelne angesichts von Krieg und Verwüstung leisten? In der Ausstellung stösst Kritik auf Klage. Konfrontation auf Hoffnung.

Text: Barnabás Bencsik, Isabel Halene

Über die Künstlerinnen und ihre Arbeit

Róza El-Hassans umfangreiches zeichnerisches und bildhauerisches Werk wurde in der in Secession, Wien (2000), im Drawing Center, NY (2003) in der Mücsarnok/Kunsthalle, Budapest (2006) und im Kunstmuseum Basel (2012) ausgestellt. Auch mittels Videos, Installationen und Performances thematisierte Róza El-Hassan die Geschichte der Gegenwart, sozialpolitische und psychologische Fragestellungen, während sich ihre neuste Arbeit auf „Social Design” und ökologisches Bauen konzentriert. Künstlerische und politische Aktion sind für sie untrennbar verbunden. Sie arbeitet an Einzelprojekten, kooperativen Projekten mit anderen Künstlern und als Kuratorin und Bloggerin.

Martha Roslers Arbeitsweise umfasst eine Vielzahl Medien und Formate; Fotografie, Video, Skulptur und Installation. Oft sind ihre Arbeiten dem öffentlichen Raum und alltäglichen Lebenswelten gewidmet, besonders der Sichtweise der Frau. In einigen ihrer bekanntesten Arbeiten geht es um das geopolitische Dilemma von Ansprüchen und Enteignung,

If you lived here… ihr Ausstellungszyklus zu Wohnen, Obdachlosigkeit, und Visionen der Stadtplanung (Dia Art Foundation, 1989), gilt als bahnbrechendes Paradigma fürs Ausstellungmachen.

2004 und 2008 nahm sie in Opposition zu den Irak- und Afghanistankriegen ihre Fotomontageserie „House Beautiful: Bringing the War Home“, wieder auf, welche ursprünglich als Reaktion auf den Vietnamkrieg in den späten Sechszigerjahren entstand. Weltweit fanden Retrospektiven ihrer Arbeit statt. Ihre Texte erscheinen in Artforume-flux journal, und Texte zur Kunst.

 

Future’s Dialect
Róza El-Hassan / Martha Rosler

Resistance against war, violence and oppression. Two artists, two generations, two cultural backgrounds, one subject. Róza El-Hassan (Budapest) and Martha Rosler (Brooklyn) are two conceptual artists who refuse to accept a life of inhumane conditions. At the Kunst Raum Riehen, they will jointly exhibit their work for the first time.
The title of the show, Future’s Dialect, is taken from El-Hassan’s text and exhibition concept from 2014. In her stirring vision she links archaic Syrian earth domes to utopian content escaping to space and constructing moon dome settlements as proposed by Iranian-American architect Nader Khalili for NASA in the eighties. Future’s Dialect was chosen as the anticipative and hopeful, yet critical, title of this joint exhibition in which they combine works representing different moments of social crises, military conflicts, humanitarian tragedies, and responses of artistic solidarity.

Martha Rosler has been an outstanding figure of contemporary art for many decades, contributing works focusing on the relationship between social life and the public sphere, while exploring feminist, anti-war, and human rights activist positions. Rosler’s perspective is presented through her photomontages and the archive of her groundbreaking project on housing and homelessness, If you lived here…, first exhibited at the Dia Art Foundation in New York in 1989. In her revisiting (in 2004 and again in 2008) of one of her best-known photomontage series House Beautiful: Bringing the War Home following the US invasions of Iraq and Afghanistan, she leads the viewer into aspirational domestic spaces, melding highly designed interiors with the realities of war and their representation in the mass media.

In the past few years, Róza El-Hassan has carried out thorough research into archaic methods and forms of Syrian architecture. She opened a new chapter in her committed human rights activism and social criticism by connecting in her artistic vision the thousands of years of tradition of the ecologically based authentic Arab folk architecture with proposing a viable and sustainable solution for mitigating the humanitarian crisis caused by the war in Syria and for rebuilding major cities razed to the ground. The drawings, sketches, sculptures, architectural models and installations showcased in this exhibition under the titles Breeze and Architecture of Compassion represent her deep involvement with experimenting in radical solutions, reexamining ancient materials and technologies in the light of ecological approaches and awareness of sustainability.

As different as the works of these two artists may be, they touch on one question at their core: What can the individual accomplish in the face of war and devastation? Criticism encounters grievance in the exhibition. Confrontation encounters hope.

About the artists

Róza El-Hassans
extensive graphical and sculptural works have been shown at various international institutions among others at the Secession, Vienna (2000), Drawing Center, NY (2003) Mücsarnok/Kunsthalle, Budapest (2006) and Kunstmuseum Basel (2012) along with videos, installations and performances. Her works examine contemporary history, sociopolitical and philosophical issues and her new series of projects focusing on social design and ecological architecture. Róza El-Hassan portrays human complexity from all relevant dimensions: social, political, environmental, psychological, emotional and symbolic Artistic and political actions are inextricably linked for her. She works on individual projects, cooperates with other artists and is active as a curator and blogger.

Martha Rosler works in a variety of media, including photography, video, sculpture, performance, and installation. She often addresses matters of the public sphere and landscapes of everyday life, especially as they affect women. Some of her best known works deal with the geopolitical dilemmas of dispossession and entitlement. Her diverse projects—from a traveling library and a community garden in Singapore to visual studies of airports—have been shown throughout the world. If You Lived Here…, a cycle of exhibitions and forums on housing, homelessness, and the built environment (Dia Art Foundation, 1989) is considered a groundbreaking exhibition paradigm. In 2004 and 2008, in opposition to the current wars in Afghanistan and Iraq, she resumed her series of photomontages House Beautiful: Bringing the War Home, originally made as a response to the war in Vietnam in the late 1960s. A retrospective of her work has been shown internationally, and her writing is published widely in publications such as Artforum, e-flux journal, and Texte zur Kunst.

 

Manuel Schneider „Are you there it`s me“ 2015

Manuel Schneider „Are you there it`s me“ 2015

Mika Taanila „Futuro – a new stance for tomorrow“ 1998

Mika Taanila „Futuro – a new stance for tomorrow“ 1998

Aida Kidane, Asmara 1

Aida Kidane, Asmara 1

amivalence of dawn - vom Prinzip der Verheissung

19. März bis 24. April 2016

Kuratiert von Nicolas Kerksieck

Die neue Ausstellung spannt einen Bogen zwischen den gesellschaftlichen und technologischen Utopien der 1960er Jahre und deren Rezeption und Implikation heute. Es wird im Spiegel zeitgenössischer Kunst die Frage gestellt, welche Rolle Utopien und Visionen heute spielen und wie diese im gesellschaftlichen Diskurs angewendet werden im Hinblick auf eine mögliche Zukunft.Die Euphorie des technologisch Machbaren, wie sie beispielsweise nach der ersten Mondlandung noch vorherrschte, ist heute einer Skepsis gegenüber visionären Grossereignissen gewichen. Zu viele Nebenwirkungen, Brüche und Uneinlösbarkeiten brachten jene scheinbar gloriosen Verheissungen mit sich. Ein wichtiges Merkmal der Gegenwart ist die Erkenntnis der Vielschichtigkeit und Ambivalenz von Ereignissen. Der Glaube an eine alleingültige Utopie, an eine unbefragte Richtigkeit - sei sie religiöser, politischer oder technologischer Natur - erscheint uns heute als weitaus schwieriger anzunehmen. Aus diesem Grund ist die Ausstellung zum 30. Jahrestag der Explosion des Space Shuttles Challenger und der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl angesetzt.

 „ambivalence of dawn – vom Prinzip der Verheissung“ zeigt künstlerische Positionen, die solche visionären Verheissungen in sich tragen oder diese dokumentieren, wie die Arbeit „Futuro – a new stance for tomorrow“ von Mika Taanila. Der finnische Künstler dokumentiert die von Matti Suuronen entworfenen und gebauten Futuro Homes, die einen visionären Schritt des gekapselten Wohnens in aerodynamisch raumschiffähnlicher Formgebung verkörpern und damit ein Lebensgefühl der 1960er Jahre widerspiegeln. Konrad Zuse, der Erfinder und Erbauer des ersten funktionsfähigen Computers, malte Bilder, deren Dynamik und Expressivität seine persönliche Vision zukünftig urbanen Lebens veranschaulichen. Der junge Basler Künstler Manuel Schneider zeigt Apparaturen, die scheinbar wissenschaftliche Erkenntnisse veranschaulichen, sich jedoch jeder rationalen Zugänglichkeit widersetzen und somit auch jenem Gefühl der Ambivalenz und Unsicherheit Raum geben.. Die Ausstellung geht der Verheissung und ihren Triebkräften nach, zeichnet aber in einem direkten Bezug zur Gegenwart auch die Grenzen jener Aufbrüche nach.

Aida Kidane (*1979, Eritrea), Angela Cerullo& Giorgio Bloch (*1982/1981, Schweiz), Manuel Schneider (*1991, Schweiz), Mika Taanila (*1965 Finnland), Konrad Zuse (1910 – 1995 Deutschland), Kristian von Bengtson from Copenhagen Suborbitals (Raumfahrtentwicklungskollektiv seit 2008, Dänemark)

Martin Kohout, Installationsansicht, Prag, 2015

Martin Kohout, Installationsansicht, Prag, 2015

Martin Kohout. Jokes Machines Make About Humans: 2nd infusion

with "The Heart of Glass Bar" by Florian Schmidt-Gabain

bis 28. Februar 2016

Kuratiert von Isabel Halene

Vielerorts und sehr beschäftigt. In Martin Kohouts beharrlichen, manchmal seriellen Befragungen sind mehrere künstlerische Disziplinen eingespannt. Sie allesamt werden kombiniert und gemischt mit Elementen aus der neusten Technik, der Wahrnehmung, der Produktion. Martin Kohout offenbart zunächst eine pure Neugier für die Lebensbedingungen. Er formt, brennt, glasiert, er ruft die Natur, um vordergründig Flüssigkeit zu fassen, verfolgt den Strom durch Licht- und Bewegungsmaschinen. Präzise Beobachtungen, Überlegungen und Manipulationen gelten der Vorbereitung der Schritte, die Teil eines grossen Ereignisses werden. Der Kunst Raum Riehen als Reagenzglas. Mitten darin befindet sich der willkommene Besucher. Maschinenwitze über uns, Menschen.

Martin Kohout ist 1984 in Prag geboren, studierte ausser an der dortigen FAMU auch an der Städelschule Frankfurt. Er lebt in Berlin und Prag.

 




 

 

Kunst Raum Riehen | Im Berowergut, Baselstrasse 71 | 4125 Riehen | Tel. +41 (0)61 641 20 29 | E-Mail: kunstraum@riehen.ch  | www.kunstraumriehen.ch